Samsung Project Beyond – 360°-Kameras machen spektakuläre Aufnahmen möglich

VR-Videos werden immer beliebter – Wie sieht die Zukunft der Aufnahmen aus? Bildquelle: ArtFamily – 404443978 / Shutterstock.com
VR-Videos werden immer beliebter – Wie sieht die Zukunft der Aufnahmen aus? Bildquelle: ArtFamily – 404443978 / Shutterstock.com

Bereits Ende 2014 hat Samsung den Prototypen „Project Beyond“ vorgestellt. Mithilfe dieser Kamera ist es möglich, Rundum-Bilder oder -Videos aufzunehmen und daraufhin mit VR-Brillen in eine omnipräsente Panoramawelt einzutauchen.

Die Kamera in Form einer Frisbee verfügt über 17 Kameras, von denen 16 kreisförmig am Rande des Gehäuses und eine an der Oberseite angebracht sind. Dadurch entsteht ein Bild, das den Betrachter quasi an den Ort der Aufnahme versetzt. Dieser Effekt kann seine komplette Wirkung durch die Bewegungen der Nutzer einer VR-Brille entfalten, indem durch Kopfbewegungen die getätigten Aufnahmen bestaunt werden können.

Die Kameras sollen Ultra-HD-Aufnahmen in stereoskopischem 3D ermöglichen. 30 Bilder pro Sekunde mit einer Bitrate von 35 MB pro Frame lassen erahnen, welche Bildqualität realisiert werden soll. Daraus ergibt sich allerdings ein neues Problem: die Datenmenge.

Da auch Live-Streaming mit der „Beyond-Kamera“ möglich sein soll, stellt sich die Frage, ob die vorhandenen Internetverbindungen für diese Datenmenge bereits ausreichend präpariert sind. Zurzeit gelangen von Samsung nur spärlich Informationen zur neuen Kamerageneration an die Öffentlichkeit und so gibt es auch zum Thema Preis oder Erscheinungstermin noch nichts Neues zu berichten. In diesem YouTube-Video könnt Ihr euch zumindest ein Bild über die Abmessungen der Kamera und die Ideen der Entwickler machen.

Bald auch für den Heimgebrauch eine Option?

Andere Hersteller wie GoPro oder Nokia sind ebenfalls mit der Entwicklung eigener 360°-Kameras beschäftigt. Ralph Schomaeker-Möller vom Schnäppchenportal mein-deal.com beteuerte in einem Interview, dass es momentan für Privatanwender noch zu wenig überzeugende Angebote gäbe – den aktuellen Markt durchdringen für den Heimgebrauch geeignete Kompaktkameras.

„Erst wenn sich die Nutzung von VR-Brillen etabliert hat, besitzen die Kamera-Hersteller einen Anreiz, die Entwicklung von 360°-Equipment stärker voranzutreiben.“ Dadurch sinke mittel- bis langfristig dann auch der Preis von qualitativ hochwertigen Modellen.

Mit dem „Project Beyond“ von Samsung vergleichbare Produkte sind die ebenfalls ringförmige „Odyssey“ von GoPro oder die kugelartige „OZO“ von Nokia. Preislich liegen diese bei 15.000 US-$ bzw. 60.000 US-$ und sind eher für professionelle Filmemacher und Aufnahmestudios gedacht. Wenn Ihr 360°-Videos drehen wollt, sind die Kompaktkameras voraussichtlich die bessere Wahl.

360° in 3D für unter 1000 Euro? – Die „Vuze“ von HumanEyes

Allerdings will der Hersteller HumanEyes Technologies im August 2016 eine neue Kamera namens „Vuze“ veröffentlichen, die weniger als 1000 Euro kosten, jedoch eine Menge zu bieten haben soll. Stereoskopische 3D-Aufnahmen mit einer 4k-Auflösung bei einer Bildwiederholrate von 30 FPS lassen Hobbyfilmer aufhorchen.

Daten zur „Vuze“ von HumanEyes

  • 3D-Videos in 4k-Auflösung bei 30 FPS
  • Gewicht: 250 g
  • Abmessungen: 120 x 120 x 30 mm
  • 250 g
  • eigene Stitching-Software
  • Preis zwischen 800 und 1.000 US-Dollar

Die Kamera ist quadratisch und wartet an jeder Seite mit zwei Full-HD-Linsen auf, insgesamt verfügt „Vuze“ somit über acht Linsen. Für das sogenannte „Stitching“, das die Zusammenführung der Bilder von den unterschiedlichen Linsen beschreibt, soll eine von HumanEyes entwickelte Software verantwortlich sein, die das Bildmaterial schnell und unkompliziert verarbeiten kann. Für weitere Informationen und Bilder solltet ihr die Herstellerseite besuchen.

Mit der „Vuze App“ kann man die Kamera ansteuern und das Bildmaterial als Preview betrachten, bevor man mit einer VR-Brille gänzlich in die Aufnahmen eintauchen kann. Die Kamera liefert vom Prinzip her ähnliches Material wie die „Project Beyond“ und das voraussichtlich zu einem annehmbaren Preis.

Lösungen für Privatnutzer – jedoch ohne 3D-Funktion

Samsung selbst liefert mit der „Gear 360“ eine kugelförmige und handliche Kamera, die Hobbyfilmern Aufnahmen von 360°-Videos ermöglicht. Auch wenn sich der südkoreanische Hersteller aus dem üblichen Kamerageschäft zurückzieht, werden die vor allem mit dem Smartphone kompatiblen Produkte auch in Deutschland erscheinen.

Die „Gear 360“ kann dank zweier CMOS 15 MP Linsen mit Fischaugenobjektiv Rundumaufnahmen in guter Qualität schießen. 180°-Bilder kann man ebenfalls anfertigen, wenn man nur eine Linse nutzt. Videos mit einer Auflösung von 3840 * 1920 Pixeln bei 30 Bildern pro Sekunde sind möglich. Die 360°-Fotos verfügen über eine maximale Auflösung von 7776 * 3888 Pixel, was 30 MP entspricht.

Infografik zur Entwicklung der Kameras von 1839 bis heute. Infografikquelle: kamera-journal.de
Infografik zur Entwicklung der Kameras von 1839 bis heute. Infografikquelle: kamera-journal.de

Sie soll laut curved.de im Mai 2016 in Deutschland erscheinen und mit etwa 350 € ist sie im Vergleich zu den weiter oben beschriebenen Modellen ein Schnäppchen. Vor allem auf die Action-Cam GoPro will der südkoreanische Konzern damit Druck ausüben. Das ist auch am Zubehör und einigen Spezifikationen ersichtlich:

  • Videos in 3840 x 1920 Pixeln / 30 FPS
  • Fotos in 30 MP
  • Gewicht: 153 g
  • Abmessungen: 66,7 x 56,2 x 60 mm
  • spezielle Hülle für Unterwasseraufnahmen (1m tief, 30 Minuten)
  • Widerstandsfähig gegen Erschütterungen und Schmutz
  • kompatibel mit Samsung Galaxy S6, S6 Edge, S6 Edge+, S7, Note 5
  • Preis etwa 350 €

Für professionelle Aufnahmen ist die „Gear 360“ natürlich nicht geeignet, liefert für den Hobbyfilmer aber ein ideales Verhältnis aus Preis und Leistung. In diesem Surfing-Video von Samsung könnt Ihr euch selbst ein Bild von den Aufnahmen machen.

Die Möglichkeiten, mit denen uns die Hersteller in Zukunft versorgen, erweitern den Horizont von Fotografen und Filmemachern allemal. Bezahlbare Produkte mit neuen Technologien wird es in naher Zukunft garantiert geben, so dass sich neuartige Projekte verwirklichen lassen. Und die Virtual Reality steht gerade erst am Anfang. Nicht für Gamer, sondern zunächst vor allem für die breite Masse werden VR-Videos und -Equipment immer interessanter.

Bildquelle: ArtFamily – 404443978 / Shutterstock.com

Schreibe einen Kommentar