HDR einfach erklärt – Was ist ein HDR (High Dynamic Range) Foto?

ratgeber-hdr

Was macht ein HDR-Foto so besonders, was ist das genau und welche Vorteile/Besonderheiten bringt ein HDR-Foto mit sich. Verschiedene Apps können bereits ein HDR-Foto erstellen.

HDR ist die Abkürzung für „High Dynamic Range“ und hier steckt die Besonderheit bereits im Namen – ein hoher Dynamik-Umfang.

Meist sind bei aufgenommenen Fotos viele Stellen zu dunkel, während andere besonders hell sind. Und bei Architekturaufnahmen beispielsweise und hereinfallender Sonne, lässt sich diese nicht einfach so umlenken… da bleiben einige Stellen unberührt von der Sonne. Das kann selbstverständlich auch schön und stimmungsvoll wirken, will man aber von vorne bis hinten alles sichtbar haben – erstellt man ein HDR-Foto. Möglichst die Helligkeit gleichmäßig anpassen, wodurch sich auch der Kontrast oft zusätzlich verstärkt. Dadurch lassen sich Details besser erkennen.

Ein HDR-Foto wird aus mehreren Fotos erstellt. Beispielsweise drei Fotos… eines unterbelichtet, eines überbelichtet und eines normal. Das kann auch per Smartphone und jeweiliger App erstellt werden. Wichtig ist, dass sich die Kamera möglichst nicht bewegt. Ein Stativ ist daher von Vorteil. Apps oder Software wie Photoshop können bereits sehr gut auch leicht verschobene Fotos übereinanderlegen… was aber kein Garantiefall ist, dass es auch gelingt. Bei der helleren Aufnahme sind die dunkleren Stellen sichtbar, während der hellere Bereich überbelichtet ist… dafür aber gibt es ja noch die dunklere Variante, wo der hellere Bereich nicht ausgefressen und gut sichtbar ist. Somit sind quasi alle Stellen des Bildes erkennbar und es lässt sich ein HDR erstellen, welches im Anschluss noch beliebig verändert werden kann.

Ein HDR-Foto kann sehr schön sein, aber wie nun einmal alles im Leben, ist es Geschmacksache. Denn durch den hohen Kontrast und mehr Details, kann ein Foto unruhig bzw. unnatürlich wirken. Man sollte daher nicht zu viel mit dem Kontrast spielen und es doch lieber natürlich belassen. In einer Kirche aber, wo die Sonne hereinfällt und einige Stellen viel zu dunkel bzw. zu hell sind, kann ein HDR-Foto aber durchaus angebracht sein. Überhaupt wird ein HDR gerne in Zusammenhang mit Architektur erstellt.

Schreibe einen Kommentar