Motive in Bewegung fotografieren (Panning) – Mitzieher leicht erklärt

ratgeber-mitzieher

Ein Motiv in Bewegung sieht doch gleich viel besser aus. Der Hund beim rennen, oder der Sportwagen welcher an einem vorbeizieht. Hier nun eine leichte Erklärung, wie solche Mitzieher gelingen können.

Und der Hauptpunkt wurde bereits genannt – das mitziehen der Kamera, damit das eigentliche Motiv möglichst scharf bleibt und Dynamik ins Spiel kommt. Hierbei spielt die Belichtungszeit eine wichtige Rolle, denn je nach Geschwindigkeit des Motivs sollte diese auch eingestellt werden. Eine Faustregel die gerne angewendet wird, ist die Belichtungszeit der Geschwindigkeit anzupassen. Also ein Auto welches in etwa 100 kmh fährt, sollte die Kamera auch auf 1/100 eingestellt werden. So in etwa. Je länger die Belichtungszeit, umso schwieriger wird es… aber umso verschwommener und entsprechend besser sieht der Hintergrund aus.

Den Autofokus auf kontinuierlich stellen, damit dauerhaft auf das Motiv fokussiert wird und die Serienbildfunktion aktivieren, damit ihr nicht ein einzelnes Foto schießt, sondern gleich eine Reihe und aus diesen ein passendes herauspicken könnt.

Der Hintergrund spielt auch eine Rolle. Ist dieser lediglich eine Wiese oder ein blauer Himmel, kommt die Geschwindigkeit nicht so sehr zur Geltung wie ein div. andere Motive. Beispielsweise Muster, irgendwelche Objekte oder bei Nacht die Beleuchtung.

Üben üben üben. Es ist wirklich nicht einfach und bevor es auf die Rennstrecke geht, probiert es besser zuvor an eurem Haustier oder Autos auf der Straße aus. Hauptsache Motive die sich bewegen. Und stellt euch so hin, damit das Motiv horizontal an euch vorbei rennt/fährt. Gerade Motive die auf euch zukommen erweisen sich eher als schwierig zu fotografieren.

Schaut durch den Sucher und versucht auf einen Punkt fokussiert zu bleiben. Wenn ihr euch schneller bewegt als das Auto, kann der Autofokus nicht richtig reagieren und den Punkt scharfstellen. Wartet bis sich das Motiv bei etwa 45 Grad befindet, fokussiert und feuert was das Zeug hält.

Schreibe einen Kommentar